Mit einem Spenderfest bedankten sich die SLK-Kliniken bei den großzügigen Unterstützern des Projekts Neonatologie

Ab Mitte August 2018 wird die Erweiterung der Neonatologie der Kinderklinik der SLK-Kliniken in Echtbetrieb gehen. Mit neuesten medizinischen Geräten und bedarfsgerechtem Mobiliar im Wert von einer Million Euro unterstützte die Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“ in Kooperation mit dem Medienpartner Heilbronner Stimme das Projekt. Die SLK-Kliniken investierten mit dem Neubau in die weitere Verbesserung des Leistungsangebots der Kinderklinik.  

Als Dank für die großzügige Unterstützung und um sich ein Bild von der neuen Neonatologie hatte die SLK-Kliniken und die Stiftung zu einem Fest in den Innenhof der Kinderklinik eingeladen.

Insgesamt neun Millionen Euro wurden in die Erweiterung der Neonatologie investiert. Mit fünf Millionen Euro förderte das Land Baden-Württemberg das Projekt, weitere rund drei Millionen kamen von der Stadt und dem Landkreis Heilbronn. „Stadt und Landkreis Heilbronn sind ihrer Verantwortung als Gesellschafter der SLK-Kliniken in der Finanzierung der dringend notwendigen Erweiterung der Neonatologie nachgekommen und haben einen wichtigen Beitrag für eine zukunftsfähige Kinderklinik geleistet. Durch die eine Million Euro der Stiftung wurde das Leuchtturmprojekt Neonatologie zu einem vollkommenen Erfolg“, sagt Oberbürgermeister Harry Mergel. Da die Ausstattung der Räume mit bedarfsgerechtem Mobiliar und medizinischen Geräten in der Förderung des Landes, der Stadt und des Landkreises Heilbronn nicht enthalten ist, ist die Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“ hier aktiv geworden. In Kooperation mit dem Medienpartner Heilbronner Stimme stellte die Stiftung eine umfangreiche Spendenaktion auf die Beine. Dieses Spendenaufkommen ermöglichte es, eine Millionen Euro für das Leuchtturmprojekt Neonatologie bereitzustellen. „Das Spendenprojekt war in diesem und im vergangenen Jahr noch einmal ein großer Kraftakt für die Stiftung und deren Mitarbeiter“, erläutert Ralf Klenk, Stiftungsgründer und Stiftungsratsvorsitzender. Sein Dank galt den zahlreichen großen und kleinen Spendern, hierunter waren Privatpersonen, Unternehmen, Schulen, Gemeinden und Vereine. „Der Erfolg des Projektes zeigt, dass das Thema in den Herzen der Bevölkerung angekommen ist“, freut sich Klenk. Die Hilfe für die Kleinsten und deren guter Start ins Leben sei vielen Menschen ein wichtiges Anliegen.

Die Betreuung und die medizinische Versorgung von Neugeborenen sind ein ganz wesentlicher Aufgabenbereich im Rahmen der pädiatrischen klinischen Versorgung. „Gerade dieser Erweiterungsbau bringt uns einen großen Schritt in der Versorgung von Frühgeborenen und Neugeborenen, die stationär behandelt werden müssen, weiter“, freut sich der Direktor der Klinik für Kinder-  und Jugendmedizin, Prof. Dr. Peter Ruef, über die neuen Möglichkeiten. Auch SLK-Geschäftsführer Dr. Thomas Jendges bedankte sich ausdrücklich für das große Engagement zahlreicher Bürgerinnen und Bürger der Region. 

Durch die erhöhte Zimmerzahl ist es möglich, zwei Neugeborene in einem Zimmer zu behandeln, statt bisher bis zu vier Neugeborenen. Durch die zukünftigen räumlichen Voraussetzungen können die Eltern besser in die Behandlung der Neugeborenen integriert werden und die Pflegekräfte und Mediziner haben deutlich bessere Arbeitsbedingungen zur Versorgung der Kleinsten. Die Kinderklinik ist seit vielen Jahren medizinisch und pflegerisch auf einem hohen Niveau, durch die Erweiterung konnte die Leistungsfähigkeit noch weiter ausgebaut werden.

Hintergründe:

pastedGraphic.png

Zahlen und Daten zum Erweiterungsbau

Gesamtprojektkosten: rund 9. Mio. Euro

  • davon 5 Mio. Euro Förderung vom Land Baden-Württemberg
  • davon rund 3 Mio. Euro von Stadt und Landkreis Heilbronn
  • davon 1 Mio. Euro von der Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“

Behandelte Kinder: ca. 1.000 Neugeborene pro Jahr (2017)

Geburten: 3.104 (2017) in der Frauenklinik/Geburtshilfe

Fläche: 3.420 qm (Erweiterung: 1.640 qm)

Bettenzahl: Neonatologische Station: 28 Betten (vorher 17)

Intensivstation: 21 (vorher 19)

Umzug: geplant für den 14.08.2018