Dreizehn gestaltete Instrumente im öffentlichen Raum 

Für Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel ist das Projekt eine Aktion, die unterstreicht, dass Heilbronn auch eine Musikstadt ist – nicht nur wegen der großen Ensembles, wie das Württembergische Kammerorchester oder das Heilbronner Sinfonie Orchester. Für Karl Schäuble, Vorstandsvorsitzender der Heilbronner Bürgerstiftung, ist es ein Projekt des Miteinanders und eines großen kulturellen Schaffens: mit „spiel mich! Heilbronn“ wurde jetzt eine Aktion mit dreizehn Straßenklavieren im öffentlichen Raum eröffnet, die an populären Standorten in Heilbronn bis 10. September von Jedermann gespielt werden können. Jedes Instrument wurde in den vergangenen Wochen einzig und liebevoll künstlerisch gestaltet. Getragen wird das Projekt von der  Heilbronner Bürgerstiftung, der Kulturstiftung der Kreissparkasse Heilbronn sowie dem Klavierhaus Kern und weiteren Partnern.

Bei der Eröffnung auf dem Kiliansplatz gab es nicht nur lobende Worte durch den Schirmherrn des Projektes, Oberbürgermeister Harry Mergel, und den Dank an die Spender der Klaviere sowie die Künstler durch Karl Schäuble, sondern natürlich auch ein erstes Spielen: Berenike-Mathea Piatschek war dies vorbehalten und auch Franz Piontek ließ sein Können aufblitzen. Gespielt wurde an einem Klavier mit dem Namen „Starry Night“, das von der Akademie für Kommunikation TG 12 gestaltet wurde. Einen Ausflug in die Klavierbaugeschichte mit interessanten und überraschenden Ausführungen für die zahlreichen Gäste machte Herbert Kern.

Bei „spiel mich! Heilbronn“ geht es darum, sich einfach hinzusetzen und in die Tasten zu greifen, allein, vor Publikum, als Laie oder Profi. Diese Aktion erfährt in diesem Jahr zwischen Juni und September ihre zweite Auflage in Heilbronn. 

Neu ist in diesem Jahr die intensive Begleitung in den digitalen Medien: Interessierte können sich unter www.spiel-mich-hn.de sowie auf Facebook (Spiel mich – Heilbronn) und Instagram über den aktuellen Stand sowie über Veranstaltungen rund um die Pianos informieren. Und Events gibt es einige: Zum Beispiel mit Dan Popek am 29. Juni ab 16 Uhr auf dem Marktplatz, mit Renate und Hermann Forschner am 10. Juli ab 15 Uhr beim Heilbronner Bankhaus, der Feetwarmers Jazzband am 19. Juli zwischen 16 und 17 Uhr im Botanischen Obstgarten. 

Zunächst gefragt war ein kreatives Äußeres der Instrumente. Zahlreiche Schulen, Institutionen und Künstler hatten sich mit über dreißig Entwürfen beworben. Bei der Ausführung mit dabei waren zum Beispiel Hermann Forschner, die Hochschule Heilbronn, das Theater Heilbronn, die Akademie für Kommunikation und Gestaltung,  das Kolping Bildungszentrum Heilbronn, die Südstadtkids und Michael Hieronymus. Die Instrumente tragen klingende Namen wie „Musiker und ihre Musen“, „Égalité“, „Starry Night“, „Freiheit der Kunst“ oder „Historische Heilbronner Persönlichkeiten“.

Aufs Spielen warten die Instrumente beim Heilbronner Bankhaus, der Nikolai-Kirche, dem Kiliansplatz, dem Marktplatz, auf der Neckarbühne, beim Götzenturm, beim Bollwerksturm, dem Botanischen Obstgarten, der Kaffeebucht, im Heilbronner Bahnhof, bei der Stadtbibliothek im K3, in Horkheim sowie auf dem Gelände der BUGA.

Die Straßenpianos von „spiel mich! Heilbronn“ stehen im Veranstaltungszeitraum vom 25. Juni bis zum 10. September frei zugänglich im öffentlichen Raum. Bespielbar sind sie jeweils von 9 bis 22 Uhr. Mit Rücksicht auf die Anwohner werden die Klaviere über Nacht abgedeckt und mit einem Schloss versehen.