Die Coronakrise hat die ohnehin schwierige Situation von Alleinerziehenden weiter verschärft. Gerade deshalb möchte der Arbeitskreis Alleinerziehende seine Klientel in diesem Jahr nicht allein lassen und verlegt seinen Aktionstag kurzerhand ins Internet und erweitert ihn auf eine ganze Woche.  

Alleinerziehende Frauen und Männer sind vom 16. bis 22. November zu einer virtuellen Aktionswoche eingeladen. Jeder Wochentag steht auf der Facebook-Seite „Netzwerk Alleinerziehende Heilbronn“ unter einer bestimmten Überschrift. Posts zu Themen wie „Du musst keine perfekte Mutter sein“, „Entdecke berufliche Wege“, „Hol Dir finanzielle Hilfe“ oder „Gönne dir eine Auszeit“ sollen den Alleinerziehenden greifbare Informationen liefern und den Startknopf für Hilfe zur Selbsthilfe drücken. 

„Wir möchten nicht nur informieren. Uns geht es auch um das Thema Vernetzung. Alleinerziehende können auf unserer Facebook-Seite Gleichgesinnte treffen und sich austauschen“, betont Cornelia Hertmann-Böhme vom Arbeitskreis Alleinerziehende. 

„In Heilbronn sind 21 Prozent aller Familienhaushalte Haushalte Alleinerziehender. In 89 Prozent der Fälle handelt es sich bei Alleinerziehenden um Mütter. Etwa elf Prozent sind Väter“ so die Frauenbeauftragte Silvia Payer. 

Die Facebook-Seite des Netzwerks Alleinerziehende ist unter www.facebook.com/NetzwerkAlleinerziehendeHeilbronn zu finden. 

Die Frauenbeauftragte der Stadt, die Familienzentren, das Haus der Familie, Jobcenter und Agentur für Arbeit, die Kontaktstelle Frau und Beruf, das Diakonische Werk, der Kinderschutzbund und weitere Einrichtungen aus der Region bilden den Arbeitskreis Alleinerziehende.