Kindern Helfen: Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Waldenburg

Seit 60 Jahren übernehmen wir Verantwortung für Kinder

Kindheitserinnerungen an die Advents- und Weihnachtszeit zaubern bei den meisten von uns sofort ein Lächeln ins Gesicht. Gerne denken wir zurück, als wir voller Vorfreude Adventsschmuck und Geschenke bastelten, mit der Familie über den Weihnachtsmarkt bummelten oder beim Plätzchenbacken helfen durften. Kinder aus schwierigen Notlagen haben den Zauber dieser Jahreszeit häufig noch nie unbeschwert erlebt und erfahren im Albert-Schweitzer- Kinderdorf in Waldenburg ihr erstes fröhliches Weihnachtsfest. In den Kinderdorffamilien finden bis zu sieben Kinder einen neuen Ort für Liebe, Wärme und Geborgenheit. Jede Kinderdorffamilie bewohnt ein eigenes Haus mit Garten: Vater, Mutter, aufgenommene Kinder und unter Umständen leibliche Kinder, Hund, Katze oder Schildkröte leben unter einem Dach und bieten so ein hohes Maß an Stabilität, Verlässlichkeit, Sicherheit und Schutz. Leibliche Geschwister wachsen zusammen auf.

Sechs Kinderdorffamilien und eine Mädchenwohngruppe leben derzeit am Stadtrand von Waldenburg inmitten nahezu unberührter Natur. Ein Spiel- und Sportplatz, ein Backhaus und ein Bewegungsgarten bieten Gelegenheit für gemeinsame Aktivitäten, sodass sich eine starke und lebendige Dorfgemeinschaft entwickelt hat. Dabei gestaltet jede Kinderdorffamilie ihren Alltag selbst. Gemeinsame Mahlzeiten, Hobbys, Feste und Urlaube erlauben die Entwicklung einer familiären Atmosphäre, die den Pflegekindern Halt und Geborgenheit gibt. In ihrem Alltag werden die Kinderdorffamilien durch pädagogische und hauswirtschaftliche Fachkräfte unterstützt. Selbstverständlich sind und bleiben die leiblichen Eltern wichtig für die Entwicklung der Kinder. Wo es möglich und richtig erscheint, wird eng mit der Herkunftsfamilie zusammengearbeitet.

Jüngere Kinder gehen gerne zu den „Waldpiraten“, dem Kindergarten auf dem Gelände, wodurchgerade kleinen Kindern kein erneuter Ortswechsel zugemutet wird. Die älteren Kinder besuchen die Schulen in Waldenburg oder weiterführende Schulen und Ausbildungsbetriebe in der umliegenden Region. 1957 gründete Margarete Gutöhrlein, Unternehmersgattin aus Schwäbisch Hall, das erste Albert-Schweitzer- Kinderdorf in Deutschland und der berühmte Friedensnobelpreisträger übernahm persönlich die Patenschaft. Albert Schweitzers Leitmotiv „Ehrfurcht vor dem Leben“ ist bis heute unvergessen, damit jedes Kind seine eigene Persönlichkeit entwickeln und so zu einer eigenständigen Persönlichkeit heranreifen kann. Seit 60 Jahren lebt die Vision Margarete Gutöhrleins weiter.

Elf eigenständige Kinderdörfer und Familienwerke existieren mittlerweile in Deutschland.

Hier in der Region Hohenlohe unterhält das Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Waldenburg zudem weitere stationäre und ambulante Einrichtungen in der Jugendhilfe. Seit sechs Jahrzehnten übernimmt das Albert-Schweitzer-Kinderdorf somit Verantwortung für Kinder, was im Jubiläumsjahr 2017 mit zahlreichen Aktionen gefeiert wird. Gerne können Interessierte nach einer kurzen Terminabsprache das Kinderdorf anschauen. Gute Möglichkeit für einen Besuch ist auch das Familienfest am 2. Juli 2017. Die Arbeit des Albert-Schweitzer- Kinderdorfes ist auf Spenden angewiesen, denn viele Kinder sind traumatisiert oder haben Entwicklungsstörungen. Diese benötigen zusätzliche Fördermaßnahmen und – an erster Stelle – viel menschliche Zuwendung, weshalb ein hoher Personalaufwand notwendig ist. Traumatisierte Kinder gewinnen durch die Zirkuspädagogik an Selbstbewusstsein und trauen sich sogar vor Publikum aufzutreten. Musik-, Kunst- und Reittherapie helfen den Kindern nicht nur ihre Gefühle auszudrücken und Vertrauen aufzubauen, sondern fördern auch ihre Entwicklung. Es wird den Kindern Unterstützung in der Schule durch Nachhilfeunterricht und Hausaufgabenbetreuung angeboten.

Spaß in der Gemeinschaft und in der Natur erleben die Kinder mit den Freizeit- und Erlebnispädagogen.

Im Herbst ließen die Kinder beispielsweise wieder ihre Drachen steigen, machten eine Fahrradtour und grillten nach dem gemeinsamen Laubrechen am Lagerfeuer Stockbrot. Um das Konzept, Kindern aus Notlagen die Geborgenheit einer Familie sowie vielfältige Hilfe bei der Verarbeitung traumatischer Erfahrungen zu geben, weiterhin aufrechterhalten zu können, ist das Kinderdorf dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Jeder Euro zählt und verhilft den Kindern zu mehr Stabilität und positiven Erfahrungen.

Infos: www.albert-schweitzer-kinderdorf. de. Foto: © Albert-Schweitzer-Kinderdorf, Waldenburg