Sonnenhof e.V. – Angebot für Menschen mit Behinderung

Dass Menschen mit Behinderung am gemeinschaftlichen Leben teilnahmen und dass sie in die jeweiligen Stadtteile und Nachbarschaften integriert waren, stand von Anfang an im Mittelpunkt der Aufgaben und Bemühungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sonnenhofs. In diesem Sinne nutzen heute zahlreiche Menschen mit Behinderung aus der ganzen Region die Angebote der Offenen Hilfen, der integrativen Kindergärten oder der Sonnenhofschule mit ihren Klassen an den Regelschulen in unserem Landkreis. Wie alle Menschen so leben auch Menschen mit Behinderung heute viel individueller als früher – wir vom Sonnenhof sprechen vom „Wohnen im Quartier“ und meinen damit die Teilhabe am Stadtund Gemeindeleben – mit allem was zu einem nachbarschaftlichen Leben eben dazugehört. Von Dietrich Bonhoeffer stammt folgender erhellende Satz: „Es gibt kaum ein beglückenderes Gefühl, als zu spüren, dass man für andere Menschen etwas sein kann.“ Übertragen auf den Begriff „Mitmischen“ kann dieser Spruch dies bedeuten: Man wird nicht nur als Mensch geduldet. Ist nicht nur Bürger unter Bürgern. Vielmehr: Man nimmt sich als wertvoller Mitmensch, ja aktiv mitmischender Bürger gegenseitig wahr. Das Einmischen ist willkommen bzw. findet Akzeptanz und damit auch das Mitmischen. Man spürt das dann wahrhaftig am eigenen Leib, an der eigenen Seele. Eben, dass man dem anderen etwas bedeutet und einem anderen Menschen Bedeutung zukommen lässt – all das kann beim Mitmischen geschehen. Und das ist mit Glück verbunden.

Beim Mitmischen kommt das einzigartige Wesen eines jeden Menschen zur Erscheinung. Beim Mitmischen wird aber auch die Zukunft aktiv mitgestaltet. Gegenwart wird auf diese Weise sinnhaft ausgefüllt. Das ist bestimmt nicht immer einfach – nicht zuletzt deshalb, weil wir von unterschiedlichen Wünschen und Vorstellungen ausgehen oder geprägt sind. Mitmischen ist gleichwohl nicht nur ein schöpferischer Akt – ebenso ein gemeinschaftlicher. Garantiert aber Ausdruck aktiven, glücklichen Lebens. Denn beim Mitmischen bekommt Selbstbestimmung konkrete Gestalt. Sie kommt zur Erfüllung. Wie eine solche glückliche Erfüllung des Mitmischens aussehen kann, zeigt nachfolgendes Beispiel: Im Herbst 2013 entstand die Idee einer gemeinsamen Handballmannschaft aus Schülern der Realschule Schenkensee und der Sonnenhofschule. Mit viel Herzblut nahmen sie am Schülercup des von der TSG Schwäbisch Hall organisierten Turniers teil. 2015 haben sie das Turnier gar gewonnen. Im März dieses Jahres haben sie bereits ihr drittes Turnier gespielt. Ihr Name: Die „Mitmischer“. So nennt sich die gemischte Handballmannschaft. Jeder Mensch will auf seine individuelle Weise zur Erscheinung kommen. Wo dies nachhaltig gelingt, dürfen wir gewiss von Inklusion ausgehen.

Ein Beitrag von Dr. Traugott Hascher, FundraisingSudetenweg 92 74523 Schwäbisch Hall www.sonnenhof-sha.de