Die 1999 gegründete Schule ist das einzige sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum der Region, das nach der Pädagogik Rudolf Steiners mit den Förderschwerpunkten Lernen und geistige Entwicklung arbeitet. Grundlage ist der Leitsatz von Rudolf Steiner: „Das Kind in Ehrfurcht aufnehmen, in Liebe erziehen und in Freiheit entlassen.“   Ausgehend von seiner spirituellen Weltanschauung steht eine ganzheitliche Persönlichkeitsförderung des Kindes im Vordergrund. Alle vorhandenen Fähigkeiten des intellektuellen Lernens, der schöpferischen Gestaltung in den musischen, sprachlichen und handwerklichen Bereichen sollen zur bestmöglichen Entfaltung gebracht werden. 

Die meisten Kinder werden im Alter von sieben Jahren eingeschult und bekommen einen Klassenlehrer, der sie viele Schuljahre lang begleitet. Der Förderzweig Geistige Entwicklung mündet in der Berufsschulstufe. In den Förderzweig Lernen kommen immer häufiger Schüler, die mit den inklusiven Angeboten in den Regelschulen nicht zurechtkommen und ganzheitliche Förderung benötigen. Die SchülerInnen lernen ihren individuellen Möglichkeiten entsprechend. Das Ziel ist, ihre Fähigkeiten so zu schulen, dass sie trotz ihrer Schwierigkeiten ein weitgehend selbständiges und selbstbestimmtes Leben führen können. Integrative Lerntherapie, Bewegungs- und Schwimmförderung, Chirophonetik und Bogenschießen ergänzen die Möglichkeiten, die Fähigkeiten der Schüler einzeln oder in Kleingruppen zu entwickeln. Die Freien Johannesschulen Flein arbeiten auch mit Therapeuten aus dem Umfeld der Schule eng zusammen (Heileurythmie, Heilpädagogik, Logopädie, therapeutisches Reiten). 

Infos: Freie Johannesschulen Flein, Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit den Förderschwerpunkten Lernen und Geistige Entwicklung, Seeäckerstr. 3, 74223 Flein,  Tel. 07131/56 8289, sekretariat@johannesschulen-flein.de,  www.johannesschulen–flein.de