Große Unterschiede bei Bioerzeugnissen

Bio ist nicht gleich Bio – auch bei Öko-Waren gibt es Unterschiede. Auf Nummer Sicher geht man mit einer Ökokiste von einem Lieferbetrieb aus der Region, denn jahrelange persönliche Beziehungen zu Zulieferern schaffen Sicherheit für Kunden. Auch bei Bio-Erzeugnissen gibt es große Unterschiede. Das fällt bereits auf, schaut man sich die Preisunterschiede im Supermarkt, Hofladen oder Bio-Laden an. Die Gründe dafür liegen nicht nur in der größeren Stückzahl, die der Discounter dem Großhandel abnimmt – auch Erzeugernähe, Rückverfolgbarkeit und die Art der landwirtschaftlichen Produktion spielen eine Rolle. Trotz Bio-Siegel ist oft nicht klar, woher die Lebensmittel stammen und unter welchen Bio-Grundsätzen sie produziert wurden. Discounter beispielsweise beziehen ihre Bio-Ware häufig über konventionelle Agrarkonzerne mit einer Bio-Schiene, die oft nur die Mindeststandards erfüllen.

Der Verband Ökokiste e. V. hat es sich dagegen zur Aufgabe gemacht, die Idee „Bio“ deutschlandweit im besten Sinne voranzutreiben. Der Biolandhof Engelhardt bei Schwäbisch Hall war einer der ersten Ökokisten-Betriebe und liefert nun schon seit zwanzig Jahren regionale Bio-Erzeugnisse an mehr als 2500 Haushalte in der Region. „Ökologischer Landbau und der Schutz unseres heimischen Bodens ist für mich eine Herzenssache – in dem Bewusstsein, dass wir die Erde von unseren Kindern nur geliehen haben“, erklärt der Biolandwirt Hartmut Engelhardt. Bei seinem Ökokisten-Lieferservice legt man Wert darauf, genau zu wissen, woher die Lebensmittel kommen und nach welchen Standards sie erzeugt wurden. Und das ist gar nicht so einfach, wie es vielleicht klingen mag. Denn was in Verbraucherkreisen nicht unbedingt bekannt ist: Ökologische Landwirtschaft ist nicht gleich ökologische Landwirtschaft – vom kleinen Familienbetrieb bis zum großen Agrarkonzern, von Mischformen und reinen ökologischen Betriebsformen bis hin zur Flächennutzung, die konventionellen Monokulturen sehr nahe kommt, ist alles dabei.

Und auch Bio-Ware wird weitgehend über spezielle Großhändler vertrieben, die bei verschiedenen Quellen einkaufen.

Lieferanten aus der Region

Um seinen Kunden Waren zu bieten, deren Herkunft transparent ist, setzt man bei der Ökokiste Hof Engelhardt konsequent auf Nähe zum Erzeuger. Konkret bedeutet das, dass alles, was saisonal in der Region verfügbar ist, auch hier bezogen wird. Mit Bioland- und Demeter-Betrieben in der Region hat sich so über die Jahre eine vertrauensvolle Partnerschaft entwickelt, so dass das Ökokisten-Sortiment mittlerweile mehr als 2000 Produkte umfasst. Jochen Peters, Chefeinkäufer bei der Ökokiste Hof Engelhardt, sagt: „Bei Erzeugnissen unserer regionalen Partner wissen wir einfach ganz genau, von welchen Feldern sie kommen, welcher ökologische Anspruch dahintersteht und wie der Anbau geführt wird.“

Infos: Hof Engelhardt Schönenberg 2 74547 Untermünkheim Tel. 07906/8035 www.hof-engelhardt.de