Die kleine Fledermaus Echola kann es kaum erwarten, endlich die große, weite Welt zu erkunden. Und – schwuppdiwupp – fliegt sie in die Nacht hinaus, ohne zu hören, was Mutter Fledermaus ihr hinter ruft. Weit kommt sie allerdings nicht, denn sie kollidiert mit einer alten Eiche, die ihr plötzlich im Wege steht. Verzweifelt wendet sie sich an einen Waldkauz, wie das denn mit dem Se-hen funktioniert. Dieser hat allerdings keine Probleme mit dem nächtlichen Sehen und verabschiedet sich. Als nächstes stößt die orientierungslose Fledermaus mit einem lauten Klatsch gegen eine alte Ruinenmauer. Sie reibt sich wimmernd den Kopf und befragt das grunzende Wildschwein, das ihr ebenfalls nicht weiterhelfen kann. So schließt Echola Bekanntschaft mit zahlreichen Tieren des Waldes. Der Einzige, der ihr wirklich weiterhelfen kann, ist Großvater Fledermaus, der erklärt, dass Fledermäuse Piepstöne, das Echolot, aussenden müssen, um die Hindernisse zu erkennen. Sofort probiert es die Fledermaus aus und ist  überglücklich, dass es gelingt.

Dieses wunderschöne Kinderbuch für Kinder ab 2 Jahren hat die Crailsheimer Erzieherin Simone Schöllmann im Eigenverlag auf den Markt gebracht. Sowohl die humorvollen Illustrationen als auch das Lied auf der enthaltenen CD stammen vom Grafiker und  Illustrator Florian Mast.

www.echola-fledermaus.de