Politisch und medizinisch sehr frauenbewegt sei pro familia gewesen, als sie 1987 als Honorarkraft in der Beratungsstelle in Heilbronn angefangen habe. „Lila-Latzhosen-Zeit“, nennt es Frauenärztin Dr. Eleonore Pfundstein (67) grinsend. 29 Jahre später hat sich sehr viel getan. Pfundstein ist jetzt in Rente gegangen, ihre Nachfolgerin ist Dr. Julia Seipel (38) und mit Daniela Pfeiffer-Stäbler (39) gibt es jetzt auch eine Hebamme im pro-familia-Team. „Damals waren wir noch ein reiner Frauenclub“, erzählt Pfundstein. Nachdem die Notwendigkeit der Indikationsstellung 1992 wegfällt, weitet die Frauenärztin ihren Arbeitsbereich dank diverser Fortbildungen aus. Wechseljahre, alles rund um Schwangerschaft und Verhütung (lange hat sie Diaphragmen angepasst), Beratung für Frauen in Lebenskrisen, Brustgesundheit und vieles mehr. Pfundstein baut auch das Beratungsangebot nach sexueller und häuslicher Gewalt mit auf und als Sexualberaterin leitet sie Frauengruppen, hält Vorträge über Krebs und Sexualität oder berät die Eltern von Kindern mit geistiger Behinderung bei diesem Thema. „Die Arbeit hier war immer das Sahnehäubchen, weil man wirklich Zeit hatte für Gespräche und natürlich ein tolles, interdisziplinäres Team, was die Aufgaben unheimlich vielfältig gemacht hat.“ Die kurzen Wege innerhalb des Teams weiß auch Seipel jetzt schon zu schätzen, nachdem sie im Frühjahr bei pro familia für ein paar Stunden pro Woche angefangen hat. Die Frauenärztin arbeitet halbtags in der Frauenklinik im Gesundbrunnen, hat hier den Schwerpunkt Geburtshilfe. „Ich war über die Klinik schon immer bei runden Tischen wie Sucht und Schwangerschaft oder Pränataldiagnostik tätig, dadurch kam auch der Kontakt zustande“, erzählt die 38-Jährige. Hier in der Beratungsstelle habe sie endlich die Zeit, sich mit Gesprächen individuell auf jeden Fall einzustellen.

Infos: pro familia, Moltkestr.56, HN, www.profamilia-heilbronn.de