Bereits eine Viertelstunde vor dem offiziellen Einlass stehen die ersten Gäste vor der Flina in Flein in Erwartung des zehnten Kulturpalazzos, der unter der Schirmherrschaft von EU-Kommissar Günther Oettinger steht und bekannt ist für sein außergewöhnliches Programm. „Wir lassen uns schon seit Jahren den Kulturpalazzo nicht entgehen, treffen wir doch immer wieder auf bekannte Gesichter sowie auf ein sensationelles Kulturprogramm“, sind sich an diesem Abend die zahlreichen Gäste einig. Und auch viele neue Gesichter sind in diesem Jahr bei dieser einzigartigen Charity-Veranstaltung vertreten. „Wir haben schon viel vom Kulturpalazzo gehört, hatten aber bisher nie die Möglichkeit, daran teilzunehmen. Glücklicherweise hat uns ein Geschäftskollege zwei Karten überreicht, worüber wir uns ganz besonders freuen,“ so die Äußerung zweier Gäste, die die Karten zu Weihnachten erhalten haben. Denn entsprechend der Idee des Kulturpalazzos sind die Karten nicht im Freiverkauf erhältlich, sondern werden stattdessen ausgewählten Sponsoren in Paketen zum Kauf angeboten. Die Idee und das Konzept des Kul- turpalazzos stammen von dem Heilbronner Unternehmer Andreas Fischer, der damit eine innovative Strategie entwickelte, die über Jahre für hohe Einnahmen und ausverkaufte Veranstaltungen sorgt. So traten beim ersten Kulturpalazzo 2008 Thomas Weber, Arno Schostok und Alexander Reuter mit dem Stück die „Flauberzöte“ in der ausverkauften Flina vor 500 begeisterten Gästen auf. Bereits beim ersten Kulturpa- lazzo wurden Spendengelder in Hö- he von 12.500 Euro an Kinder und Schüler der Paul-Meyle-Schule für Geistig- und Körperbehinderte in Heilbronn übergeben. „Mit diesen Spendengeldern konnte das Projekt Zirkus „Wackelpudding“ ins Leben gerufen werden, bei dem geistig und körperlich behinderte Kinder entsprechend ihren Fähigkeiten gefördert werden. Gerade für Kinder aus einkommensschwachen Familien gewähren wir Kostenzuschüsse für Schullandheimaufenthalte, Tanzkurse und weitere gemeinschaftliche Aktivitäten, um das Miteinander der Kinder zu unterstützen“, erinnert sich Andreas Fischer, der gemeinsam mit seinem Freund Heinz Moll den ersten Kulturpalazzo mit den Mitgliedern des Kiwanis-Clubs Heilbronn Sankt Kilian auf die Beine stellte. Im Lauf der Jahre folgten viele weitere tolle Veranstaltungen mit bekannten Künstlern wie Bernd Kohlhep, Sebastian Pufpaff und Christoph Sonntag. Die Spendengelder langjähriger Sponsoren wie die Awares GmbH, die Gustav Buck & Sohn Bauunternehmung, die Erich Moll GmbH, die Fürstlich Castell‘sche Bank, die Kachel GmbH, die Performa GmbH, das Porsche Zentrum Heilbronn, die Raible & Gräßle GmbH, die XACTOOLS GmbH und viele mehr sind der eindrucksvolle Beleg für die zahlreichen sozial und gesellschaftlich engagierten Firmen und Unternehmen der Region, die sich mit dem Kulturpalazzo identifizieren und denen der besondere Dank nicht nur der Spendenempfänger gilt.

 

Da der Erfolg des ersten Kulturpalazzos überwältigend war, folgte die Idee der Unternehmergespräche, die ebenfalls im Herbst diesen Jahres ihr 10-jähriges Jubiläum feiern werden. Sie sind nach dem gleichen Veranstaltungskonzept wie der Kulturpalazzo organisiert und können mittlerweile eine eindrucksvolle Rednerhistorie und Spendenleistung vorweisen. Unter der Schirmherrschaft des stellvertretenden Ministerpräsidenten Thomas Strobl ist es gelungen, Top-Redner wie Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell, Friedrich Merz, Lothar Späth, Professor Götz W. Werner zu gewinnen und ebenfalls Hunderttausende von Euro für die gute Sache zu erwirtschaften. Und auch der Zirkuspalast in Heilbronn, ebenfalls unter der Schirmherrschaft von Günther Oettinger, der trotz Schnee und eigenhändig am Steuer extra aus Brüssel angereist kam, wurde dieses Jahr bereits zum vierten Mal durchgeführt. „Tausende Kinder und Jugendliche der Region konnten durch dieses einmalige Veranstaltung Zirkusluft schnuppern“, freut sich Andreas Fischer, der darf hinweist, dass vor zwei Jahren der gemeinnützige Verein miteinander e.V. gegründet wurde, der seither alle Veranstaltungen durchführt. Die finanzielle Erfolgsbilanz des neu gegründeten Vereins ist überwältigend. Hunderttausend Euro für Kinder- und Jugendprojekte in der Region Heilbronn im Lauf der Jahre sind ein beeindruckendes Resultat. Damit auch zukünftig zahlreiche Projekte unterstützt werden können, ist der Verein miteinander sowohl auf neue Mitglieder als auch auf neue Sponsoren angewiesen. „Wir brauchen jeden einzelnen von Ihnen um noch mehr Kindern in der Region helfen zu können,“ sagt Andreas Fischer und leitet zum kulturellen Teil des Abends über – zum Auftritt der „Ausnahmekünstler“ Tina Häussermann und Fabian Schläper, die 2013 den Kabarettpreis erhielten und mit ihrem Programm ZU ZWEIT alles auf die Schippe nehmen, was ihnen in die Quere kommt. Sei es die Strafzettel verteilende Politesse, die es nicht versäumt, ihre Knöllchen in jeder Lebenslage zu verteilen, den Hermespaketdienst Vladimir, auf den alle Hausfrauen mit Spannung warten oder die Bürozimmerpflanze, die der eigentliche Held der Arbeit ist. Mit seinem kurzweilige Programm hat das spielfreudige Duo die Lacher auf seiner Seite. Im Anschluss an das Kulturprogramm übernimmt der miteinander Vorsitzender Dr. Uwe Deuster die Spendenübergabe, zu der ein neu hinzugekommenes prominentes Mitglied auf die Bühne kommt. Neben den Unterstützern wie PUR-Sänger Hartmut Engler, Schauspielerin Uschi Glas, EU-Kommissar Günther Oettinger und Olympiasieger Matthias Steiner konnte das Team von miteinander die Olympiasiegerin Carina Bär als Ehrenmitglied gewinnen. „Ich freue mich, wenn ich die tolle Arbeit von miteinander unterstützen kann,“ so die Sportlerin, die an diesem Abend ebenfalls spontan 5000 € für das von ihr unterstützte Projekt „Familienherberge Lebensweg“ erhält. Wie bisher alle Veranstaltungen des Vereins miteinander so war auch dieser Abend ein großartiger Erfolg. Gefragt nach dem Erfolgsrezept bringt es der Verein auf den Punkt: „Eine gute Idee, ein tolles Team und eine nachhaltige Motivation durch die Gewissheit, etwas sehr Sinnvolles für Kinder und Jugendliche in unserer Gesellschaft zu tun!“

Infos: miteinander.org