Leben im permanenten Ausnahmezustand

Seit 2013 ist Mehmet Yesilgöz ehrenamtlicher Mitarbeiter des Vereins„Große Hilfe für kleine Helden e.V.“und unterstützt dort kranke Kinder und deren Familien im Rahmen des Kinder- und Jugendhospizdienstes Heilbronn. Er ist einer der 14 Freiwilligen, die etwa 6 Familien mit einem Kind unterstützt, das so schwer krank ist, dass es wohl nicht erwachsen werden wird. „Im vergangenen Jahr haben wir insgesamt 8 Familien im Stadt- und Landkreis Heilbronn begleitet“, so Koordinatorin Tanja Gabel. Sie ist gelernte Heilerziehungspflegerin, seit März 2016 im ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst tätig und plant die Einsätze der ehrenamtlichen Mitarbeiter. Außerdem übernimmt sie die Erstberatung der betroffenen Familien.„Dabei klären wir, welche Art der Unterstützung jeweils passend ist“, erläutert Gabel. Manches Mal brauchen die Eltern stundenweise Hilfe bei der Betreuung der gesunden Geschwister, manches Mal beschäftigen sich die Mitarbeiter des Hospizdienstes mit dem erkrankten Kind.Und wieder anderen Eltern hilft es am meisten, bei den Hospizmitarbeitern einfach einmal ein offenes Ohr für ihre Nöte und Sorgen zu finden.Die Mitarbeiter des Kinder- und Jugendhospizdienstes haben sich allesamt durch umfangreiche Spezialschulungen intensiv auf die Begleitung von lebensverkürzend erkrankten Kindern und ihren Familien vorbereitet. „Immer wieder ergeben sich dabei für unsere Mitarbeiter auch herausfordernde, schwierige Situationen– etwa, wenn ein krankes Kind verstirbt, das sie seit Jahren kennen“,so Koordinatorin Tanja Gabel weiter.„Dann biete ich unseren ehrenamtlich Tätigen Gespräche und Begleitung an – und nicht zuletzt gibt es für sie auch Supervision.“Mehr zur Arbeit des Kinder- und Jugendhospizdienstes Heilbronn unter www.grosse-hilfe.de; Kinder- und Jugendhospizdienst