Muntere Pflanzaktion der Heilbronner Bürgerstiftung

19 Lebensbäume für die Kleinen und Kleinsten in Heilbronn

Über einhundert Eltern, Großeltern und Paten, darunter Innenminister Thomas Strobl und seine Gattin, pflanzten neunzehn Obstbäume für ihre Kinder, Enkel und Patenkinder auf der Heilbronner Lebensbaumwiese zwischen dem Wohngebiet Badener Hof und dem Köpfertal anlässlich der „Aktion Lebensbaum“ der Heilbronner Bürgerstiftung. Die muntere, lebensfrohe und musikalisch vom Grundschulchor der Elly-Heuss-Knapp-Gemeinschaftsschule umrahmte Pflanzaktion, die vom Grünflächenamt der Stadt unterstützt wurde, soll dazu beitragen, dass junge Menschen mit Wurzeln in Heilbronn sich ihr Leben lang mit ihrer Heimatstadt verbunden fühlen.

Das erste gepflanzte Bäumchen hatte gleich doppelte symbolische Bedeutung: Die Bürgerstiftung selbst ist Baumpate für Lucy Mia Walter, das erste in diesem Jahr in Heilbronn geborene Kind. Die Verantwortlichen waren beeindruckt von der großen Zahl der Teilnehmer und dem engagierten Mithelfen beim Pflanzen: „Aufgrund der kurzen Anmeldefrist und dem für Pflanzungen festgelegten Pflanztermin Anfang April hatten wir nicht mit einem solch großartigen Ergebnis gerechnet“, freute sich Karl Schäuble, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. Und auch Oberbürgermeister Harry Mergel zeigte sich in seinem Grußwort sehr erfreut über dieses Projekt: „Mich begeistert diese zutiefst optimistische lebens- und Heilbronn-bejahende Heilbronner Bürgerstiftung. So wie die Bäume, die hier gepflanzt werden einmal Früchte tragen, bereichern unsere Kinder unser Leben schon heute und spenden, wenn sie größer sind, Geborgenheit und Leben. Deshalb unterstützen wir die Aktion auch gerne. Unser Grünflächenamt hat dafür einen besonders schönen Ort ausgesucht.“

Jedes von den Familien unter fachlicher Anleitung von Dr. Jürgen Hetzler vom Grünflächenamt gepflanzte Bäumchen wurde mit einer Plakette mit dem Namen und dem Geburtsdatum des Kindes sowie der Obstsorte gekennzeichnet. Das Kind selbst bekam zusätzlich eine Widmungsurkunde Eine zweite Pflanzaktion findet im Herbst statt, Informationen hierzu finden Interessierte im Internet unter www.heilbronner-buergerstiftung.de. Flyer zur Aktion befinden sich auch in den Unterlagen, die bei der Geburt eines Kindes in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Klinikum am Gesundbrunnen an die Eltern übergeben werden.

Dass zur Geburt eines Kindes oft ein Baum gepflanzt wird, gehört zu den unzähligen Traditionen um die Ankunft eines neuen Erdenbürgers und hat einen ganz besonderen Grund: Der Baum als Sinnbild des Lebens steht für Fruchtbarkeit, Gedeihen und Wachstum. Als symbolischer Lebensbaum für das Neugeborene wächst dieser gemeinsam mit dem Kind heran. So sollen Obstbäume idealerweise dann das erste Mal Früchte tragen, wenn der Nachwuchs eingeschult wird. Nach alter Tradition wird bei Geburt eines Mädchens ein Birnenbaum gepflanzt und bei einem Jungen ein Apfelbaum.

Davon weichen die Initiatoren der Aktion Lebensbaum bewusst ab: Aus einer Liste von rund 40 Obstbaumsorten, die das Grünflächenamt sorgfältig ausgesucht hat, kann der Lebensbaum individuell ausgewählt werden. Das Obst des jeweiligen Kinderbäumchens kann von den Familien in jedem Jahr geerntet werden, auch bei weiteren Pflegeaktionen kann mitgewirkt werden. Ansonsten springt das Grünflächenamt der Stadt Heilbronn tatkräftig ein. Die Bürgerstiftung freut sich über Spenden zur Unterstützung der Aktion.