Baubiologie fürs Kinderzimmer

Das natürlich-ungestörte Erdmagnetfeld stellt eine besonders wichtige Lebensgrundlage dar.

Sämtliche Organismen wie auch Tiere und Pflanzen orientieren sich daran. Einflüsse aus Mondrhythmen wie auch Magnetfeldstürme der Sonne werden von sensibilisierten Menschen und häufig auch von Kindern verstärkt wahrgenommen. Gerade im Entwicklungsstadium ist dies von besonderer Bedeutung, hier können Sie durch umsichtiges Handeln z. B. bei der Einrichtung im Kinderzimmer besonders darauf achten.

Was stört hierbei? Alle ferromagnetischen Metalle wie z. B. in Lautsprechern enthalten, aber auch Stahlträger, -stützen, fest eingebauter Baustahl in Betondecken und -wänden, Heizkörper, Metallkonstruktionen von Leichtbauwänden, Stahlschrauben aus martensitischem Edelstahl z. B. in Holzfußböden sowie Federkerne in Matratzen wie auch in Sitzmöbeln und Metalleinrichtungsgegenstände stören z. T. gewaltig das Erdmagnetfeld.

Je näher man daran kommt, umso heftiger wird der Störungsgradient.

Gerade für Betten ist es besonders wichtig, richtig orientiert liegen zu können. In europäischen Ländern richtet man seine Schlafstätte im Idealfalle in eine nördliche Richtung aus. Steht das Bett dann vor einem Heizkörper oder an einer Wand mit Metallständerkonstruktion o. ä. wirkt sich dies in vielen Fällen negativ aus. Bereits mit einem einfachen Kompass lässt sich dies feststellen, wenn der Nordpfeil plötzlich nicht mehr nach Norden zeigt. Hier kann z. B. mit einer einfachen Maßnahme wie Abstand nehmen dies verbessert werden. Liegt man auf Federkernen, wird es schwierig.

Da hilft in aller Regel nur eine Alternative als natürliche Matratze ohne Metalle.

Das natürlich-ungestörte Erdmagnetfeld ist wie eine sanfte Meereswelle, welche uns umgibt. Störungen stellen sich z. B. durch Baustahl, ungünstig positioniert wie in der Grafik dargestellt, dar. Wenn Ihr Kind sich verstärkt im Bett wälzt oder ungewöhnlich z. B. verkrümmt schläft, kann dies möglicherweise damit zusammenhängen. Menschen mit besonderer Sensibilisierung können z. b. mit einem Piezo-Telefon problemlos wieder telefonieren. Weitere Informationen finden Sie zu diesem und weiteren Themen unter http://www.baubiologie-layher.de/ html/links_downloads.html

Ihr Baubiologe Paul Layher