Mit Bewegung fit bleiben!


Cantienica®-die Methode für Körperform und Haltung


Laut aktuellen Statistiken leiden 65% aller Menschen unter Rückenbeschwerden. Bei den über 65-Jährigen sind es sogar 80% und bei vielen werden diese Beschwerden mit den Jahren chronisch. Hexenschuss, Ischias, Nacken-, Lenden- und Schul-terschmerzen sind nach dem Schnupfen der zweithäufigste Grund zum Arzt zu gehen. “Das ist doch normal,” sagen die meisten. Aber ist es das wirklich? Liegt es nicht viel eher an einer falschen Haltung, die wir über Jahre einnehmen?”
Ob ich im Alter mit einem Buckel rumlaufe, ständig unter Rückenschmerzen oder Arthrose leide oder ob ich im Alter gesund, agil und gelenkig bin, liegt ganz an mir”, so Maria Bernadett Haller, die in Heilbronn ein Cantienica®-Studio betreibt.” Arthrosen in den Gelenken, Inkontinenz und Schulter-verspannungen sind nicht normal, nur weil so viele Menschen daran leiden. Das alles und noch vieles mehr können Sie ver-
hindern, wenn Sie die Wartung Ihres Bewegungsapparates selbst in die Hände nehmen. Dazu eignet sich wunderbar die von Benita Cantieni entwickelte CANTIENICA®-Methode für Körperform und Haltung. Sie richtet den Fokus auf Leichtig-
keit in der Aufrichtung durch den aktiven und differenzierten Einsatz der Tiefenmuskulatur des Rumpfs und der Becken-muskulatur.”
Im Gegensatz zu vielen anderen Trainingsmethoden wird der Beckenboden in der CANTIENICA®- Methode nicht isoliert gesehen sondern als Fundament für den aufrechten Gang und die ausgerichtete Körperhaltung. Die Grundhaltung wird opti-
miert, indem das Skelett ideal ausgerichtet wird: so aufge-spannt und ausgerichtet, dass kein Knochen den Nachbar-knochen berührt oder behindert. Alle Gelenkflächen liegen frei. Diese Ausrichtung der Knochen aktiviert 100 Prozent Tiefen-muskulatur und versetzt sie in einen Vitaltonus. Schon diese Basishaltung streckt und dehnt den Körper, intensiviert die Körperwahrnehmung und ermöglicht es, Fehlhaltungen aller Art zu verändern, bereits vorhandene Haltungsschäden zu beheben und viele der so genannten Zivilisationskrankheiten wie Beckenschiefstand, Fußdeformationen, Rundrücken, Flachrücken, Schulterprobleme, Gelenkarthrosen, chronische Rückenschmerzen vorzubeugen.
“Wird die innere Beckenbodenschicht richtig aktiviert, haben wir eine ganz andere Stabilität, da dieser Muskel einen großen Teil des Körpers hält. Jeder Mensch hat diesen Muskel – der Levator Ani heißt – und kaum einer weiß um die Wichtigkeit dieses kleinen Muskels! Dabei zeigt die Aktivierung dieses Muskels bereits nach kurzer Zeit seine Wirkung, was meine TeilnehmerInnen schon nach wenigen Stunden spüren. Bei einigen unter ihnen ist die Veränderung so positiv, dass sie sich nicht scheuen, auch weitere Anfahrten in Kauf zu nehmen, um zu mir zu kommen. Es geht nicht nur darum, in der 1. Stunde, in der ich hier bin, zu üben – ich muss es auch im Alltag integrieren. Ob ich O- oder X-Beine habe, einen Rundrücken oder andere körperliche Beschwerden – in meinen Augen ist die CANTIENICA®-Methode die einzige Methode, die wirklich bei vielen Problemen hilft, wenn man dran bleibt,” so die agile CANTIENICA®-Trainerin, die ihre Ausbildung in der Schweiz absolviert hat. Die Lektionen finden in Kleingruppen von maximal 6 TeilnehmerInnen statt, so dass eine intensive Betreuung gewährleistet ist.
Die CANTIENICA®-Methode gilt nicht umsonst als therapeu-tische Körperarbeit, die mittlerweile von immer mehr Thera-peuten, Orthopäden und Gynäkologen empfohlen wird, da diese absolut sicher und schonend für Knochen und Gelenke ist. Mit dieser „Gebrauchsanweisung“ funktioniert der Körper bessert, länger und geschmeidiger.

CANTIENICA®-GO Laufen mit Tigerfeeling


Viele laufen, weil es gesund sein soll, weil es immer und überall empfohlen wird, weil es alle anderen auch tun. Weil man ja schließlich etwas machen muss. Das ist gut! Bewegung ist wichtig! Bewegung soll vor Zivilisationskrankheiten schützen. Trotzdem schmerzen oft nach dem Laufen Füße, Knie, Hüfte, Rücken, Schulter und einfach alles. Wir suchen die Schuld bei den Schuhen, den Gelenken, beim Gewicht oder der schlech-

ten Kondition. Die Wahrheit ist: Wer nach dem Laufen Schmer-

zen hat, läuft nicht artgerecht! Denn unser Körper ist perfekt, nur die Handhabung lässt zu wünschen übrig!

Im Durchschnitt belasten Erwachsene ihre Füße bei jedem Schritt mit 150-200 % ihres Eigengewichts. Das lässt sich anhand eines Beispiels einfach erklären. Eine Frau mit 60 kg belastet ihre Knochen und Gelenke im besten Fall mit 90 kg und im schlimmsten Fall mit 270 kg. Die gleiche Frau mit aufgespannter Wirbelsäule und stützender inneren Becken-bodenschicht trägt an gerader Mittelachse ihr Gewicht und bewegt sich aus der Tiefenmuskulatur. Sie hat dadurch eine Belastung beim Auftreten von maximal 30 kg. Gelenke und Knochen werden keinen Erschütterungen und Belastungen ausgesetzt.
Die CANTIENICA®-Methode „Laufen mit Tigerfeeling“ zeigt: Das Leichtlaufen ist erlernbar! Selbstredend dass die Prin-

zipien für gutes Laufen auch für Gehen, Spazieren, Walken, Tanzen und Radfahren angewendet werden können.
Das Prinzip ist einfach. Wer in jeder Phase der Bewegung auf-

gespannt ist und aufgespannt bleibt, bewegt sich ohne Belastung. Bevor die gelenkfreundliche und naturgegebene Gangart zurück in den Körper findet, muss der Körper neu ausgerichtet und aufgerichtet werden.
Im CANTIENICA®–Studio in Heilbronn wird in Workshops oder beim Privattraining gezeigt:
– richtige Körperhaltung
– wie man sich durch das Powerbecken ausrichtet (Rückwärtsrotation)
– anatomisch richtige Rotationen
– statt Schwerkraft: Fliehkraft
– vom Boden weg bewegen
Das ist eigentlich alles: Vom Boden weg laufen, immer vollkommen aufgespannt und im rechten Winkel zum Boden.
Infos:

CANTIENICA®-Studio Heilbronn,

Maria Bernadett Haller
Am Wollhaus 18, Heilbronn
Telefon 07131/ 57 38 37, Mobil 0173 – 32 69 723