Laut einer aktuellen Studie des F.A.Z.-Instituts gehört die Filderklinik zu den besten zehn Kliniken in Baden-Württemberg in der Kategorie 150 bis 300 Betten und zu den Top-25-Prozent bundesweit. Dafür bekam sie das Prädikat „Deutschlands beste Krankenhäuser“, welches das Institut im Rahmen seiner Erhebung vergibt. Diese berücksichtigt nicht nur objektive Kriterien, sondern bezieht auch Patientenbewertungen mit ein. 

„Bei den Akutkrankenhäusern im Ländle liegen wir im Vergleich zu anderen Kliniken mit vergleichbarer Bettenanzahl auf Platz 3, in der Region Stuttgart sogar auf Platz 1“, erklärt Nikolai Keller, Geschäftsführer der Filderklinik. „Und es freut uns besonders, dass unsere Bemühungen um eine Verbindung von moderner Hochleistungsmedizin mit ergänzenden integrativen Therapiemethoden von den Patientinnen und Patienten offenbar honoriert werden.“ So ist die Filderklinik das einzige ganzheitlich orientierte Krankenhaus aus Baden-Württemberg, das es unter die besten 25 Prozent geschafft hat.

Aus dem Großraum Stuttgart wurden insgesamt über alle Bettengrößen hinweg sieben weitere Krankenhäuser ausgezeichnet, davon sind zwei keine Akutkliniken.

Für die Studie des F.A.Z.-Instituts haben die Experten über 2.200 aktuelle Qualitätsberichte von Krankenhäusern in Deutschland ausgewertet. Darüber hinaus flossen Daten aus dem Klinikführer der Techniker Krankenkasse, der Weissen Liste und dem Bewertungsportal www.klinikbewertungen.de in das Ergebnis ein. 

Der Studienbericht steht zum Download zur Verfügung unter https://iads.fazcdn.net/asv/beste-krankenhauser/Deutschlands-beste-Krankenhaeuser-2019.pdf. 

Über die Filderklinik:

Die Filderklinik ist ein 1974 auf Impuls der Stuttgarter Mahle-Stiftung gegründetes, gemeinnütziges Krankenhaus der Grund- und teilweise Regelversorgung. Es verbindet mit dem ganzheitlichen, komplementären Ansatz der anthroposophisch erweiterten Medizin einen regionalen Versorgungsauftrag mit einem teils überregionalen Einzugsgebiet.

Die 219 Planbetten und 6 tagesklinische Plätze verteilen sich auf fünf bettenführende Hauptabteilungen für Innere Medizin, Chirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Pädiatrie mit Neonatologie sowie Psychosomatik. Hinzu kommen die Abteilungen Anästhesie und diagnostische Radiologie sowie eine Privatambulanz.