Kleiner Held auf Reisen

Die Stiftung “Grosse Hilfen für kleine Helden” macht’s möglich!


Stolz präsentiert Dan-Jonut seine neue Schildmütze. Er dreht sich überglücklich im Kreise und strahlt über’s ganze Gesicht! Schließlich wurde ihm an Ostern sein Herzenswunsch – ein Besuch im Disneyland in Paris – erfüllt. Ermöglicht wurde das dank der Spende einer Schweizer Firma, die im Internet auf die Heilbronner Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“ aufmerksam wurde.„Ich bin auf der Suche nach einer gemeinnützigen Organisation auf Ihre Seite gestoßen und war sofort begeistert von der Stiftung, die kranke Kinder und ihre Familien vielfältig unterstützt!“ schrieb der Geschäftsführer Anfang des Jahres an Angelika Wolf, die seit mehr als vier Jahren als Stiftungsgeschäftsführerin mit viel Liebe und persönlichem Engagement erfolgreich für „kleine Helden“ an der Heilbronner SLK-Kinderklinik arbeitet. Dan ist an Blutkrebs erkrankt und seit 4 Jahren Patient in der Onkologischen Abteilung im Gesundbrunnen. Schon einige Behandlungen hat er hinter sich gebracht und als er von der Idee der „kleinen Helden Herzenswünsche“ erfuhr, hat er sofort seinen großen Wunsch zu Papier gebracht. Mit leuchtenden Augen erzählt der 9-jährige, der aufgrund seiner Krankheit vor 4 Jahren mit seinen Eltern und seiner Zwillingsschwester Oana-Beatrice aus Rumänien nach Heil-bronn gekommen ist, von seinem Osterwochenende in Paris “Wir mussten ganz früh aufstehen, da der Zug bereits vor 6 Uhr gestartet ist. Ich habe die ganze Nacht davor nicht geschlafen aus lauter Angst, wir werden nicht rechtzeitig wach. Kaum waren wir dort, sind wir direkt in den Park gegangen, um Achterbahn zu fahren“, erzählt der quirlige, aufgeweckte Junge, dem die Begeisterung ins Gesicht geschrieben steht. „Am besten hat mir der Hollywood Tower gefallen! Dort sind wir mit einem Aufzug ganz schnell nach unten gefahren, so dass die Tasche meines Vaters in die Luft geschleudert wurde! Außerdem habe ich ganz große, orangefarbige Fische und viele kleine schwarze Fische gesehen“, erinnert sich der Junge, der in die 2. Grundschulklasse geht und ganz offen über seine Krankheit spricht. „Ich hatte immer Schmerzen im Rücken, keinen Hunger und war müde. Dann ist meine Mutter mit mir in Rumänien ins Krankenhaus gegangen, wo dann festgestellt wurde, dass ich Blutkrebs habe. Ich weiß auch, wie die Krankheit entsteht. Wenn kranke Zellen die gesunden Zellen krank machen, verstopfen die kranken Zellen die Blutbahnen. Das habe ich in einem Buch gelesen. Ich habe viele Chemotherapien bekommen, was vor allem für meine Mutter sehr hart war – ich habe trotzdem viel gelacht“, berichtet Dan, der in den nächsten 4 Wochen zur Reha fährt. „Dort gibt es keine Infusionsständer und auch keine Chemo, dafür sogar ein Schwimmbad,“ freut sich der „kleine Held“, dessen Traum es ist, Arzt zu werden. Auch wenn Dan sowohl in der ersten Klasse als auch in der 2. Klasse jeweils für ein halbes Jahr aufgrund der Chemotherapie nicht zur Schule gehen konnte, musste er keine Klasse wiederholen. „Die erste Klasse war ganz einfach für mich“, berichtet das clevere Kerlchen. Klare Ziele hat der kleine Dan auch schon “Ich möchte Arzt werden. Wenn dann mein Dr. Full in Rente geht, kann ich ihn ablösen!“ strahlt der “kleine Held” begeistert und verspricht, aus der Reha eine Postkarte zu schreiben.
Stiftungsgeschäftsführerin Angelika Wolf berichtet. „Seit 2011 erfüllen wir Herzenswünsche schwerkranker Kinder. Dem Stiftungsteam liegen diese Wünsche sprichwörtlich am Herzen und wir versuchen alles, um sie zu realisieren! So träumen einige Patienten davon, einen bekannten Fußballspieler oder Musiker zu treffen. Sind das dann Berühmtheiten wie die Spieler von Bayern München oder die „Toten Hosen“, dauert es allerdings manchmal etwas länger, bis wir am Ziel sind.

Die Erfüllung der Herzensanliegen ist auch eine Therapieunter-stützung, denn die „kleinen Helden“ schöpfen aus dem Erleben neue Kraft zur Bewältigung ihrer Krankheit – strahlende Augen gibt es obendrein! Ein junger Patient, der mit der Entscheidung zu einer Transplantation zögerte, sagte nach der Erfüllung seines Herzenswunsches, dass er dazu nun bereit sei.“ Dans Herzenswunsch war da etwas einfacher zu erfüllen. Der Schweizer Spender hat nicht nur den Eintritt sowie das Hotel bezahlt, sondern auch die komplette An- und Abreise. Es war sozusagen alles finanziert! Obendrein gab es von der Stiftung noch ein Taschengeld, damit sich die Familie vor Ort verpflegen und ein kleines Andenken mitnehmen konnte. Dan hat sich davon eine coole Kappe gekauft. Angelika Wolf  berichtet, „Häufig werden wir von Partnern unterstützt, die sich in verschiedenen Bereichen für „kleine Helden“ stark machen. So hat z. B. ein Heilbronner Reisebüro unentgeltlich die komplette Reise von Dan und seiner Familie organisiert und Zusatzleistungen geschenkt. Dafür sind wir natürlich sehr dankbar! Uns gelingt es in der Regel, neben unseren anderen Aufgaben, 7-10 Herzenswünsche pro Jahr zu erfüllen. Wir erleben nur positive Reaktionen bei unseren Unterstützungsanfragen, die Hilfsbereitschaft ist phantastisch!“ Dabei gibt es Sponsoren, die nicht genannt werden wollen, die aber ihre guten Kontakte zum Beispiel zu Fußballvereinen wie dem VfB Stuttgart, Bayern München oder der TSG 1899 Hoffenheim einbringen, um einen Herzenswunsch wahr werden zu lassen. So konnten bereits mehrfach Treffen mit prominenten Spielern Wirklichkeit werden. Ein Kind, das an Mukoviszidose erkrankt ist, lernte den Bayern-Fußballspieler Boateng kennen und durfte darüber hinaus mit einem Hoffenheimer Fußballspieler in die Münchner Allianz-Arena einlaufen. Die Stiftungsgeschäfts-führerin erklärt, „Leider ist es auch schon vorgekommen, dass ein Herzenswunsch der letzte Wunsch eines Kindes war, was ich in den vergangenen Jahren persönlich zweimal erleben musste. Das ging uns allen sehr nahe. Einmal war es eine an einem Hirntumor erkrankte Patientin, der wir kurz vor ihrem Tod noch ihren letzten Wunsch erfüllen konnten. Für die Hinterbliebenen sind die gemeinsamen Erlebnisse sehr wichtig, um sich später an das schöne Ereignis erinnern zu können.“ Die Stiftung wird bei der Erfüllung von Herzenswünschen auch vom Leo-Club Neckar-Franken unterstützt. Sie ermöglichten beispielsweise, dass der VfB- Spieler Martin Harnik zum Fachsimpeln zu Besuch auf der kürzlich mit Spendengeldern umgebauten Kinderkrebsstation war. Er überbrachte den jugendlichen Patienten Trikots sowie Eintrittskarten und die Freude war riesengroß!
Angelika Wolf und ihr Team erleben in der Geschäftsstelle viel Dankbarkeit von den betreuten „kleinen Helden“ und deren Familien. „Wir alle danken unseren Spendern und Partnern von ganzem Herzen für Ihre große Unterstützung, durch die wir mittlerweile 18 Projekte und Therapieangebote an der Heilbronner Kinderklinik mit jährlich 500.000 Euro finanzieren. So konnten wir in den vergangenen 5 Jahren bereits mit über 2,5 Mio. Euro die „kleinen Helden“ fördern. Wir hoffen weiterhin auf die treue Unterstützung!“

Info:  Große Hilfe für kleine Helden,

c/o SLK-Kliniken Heilbronn GmbH,

Am Gesundbrunnen 20 – 26, 74078 Heilbronn
Tel. 07131/49-4487 oder -49-4486. www.grosse-hilfe.de

Kreissparkasse Heilbronn
Spendenkonto 7443
BLZ 620 500 00
IBAN DE84 6205 0000 0000 0074 43, BIC HEISDE66XXX

Volksbank Heilbronn
Spendenkonto 390 390 003
BLZ 620 901 00
IBAN DE13 6209 0100 0390 3900 03, BIC GENODES1VHN