Auf Entdeckungsreise im Deutschen Zweirad- und NSU-Museum
Ein Erlebnis für die ganze Familie

Für Kinder gibt es in Deutschlands größter Zweiradsammlung viele besondere Exponate zu entdecken.

Wer hat schon einmal ein Fahrrad mit fünf Sitzen gesehen? Adam Opel – der berühmte Autokonstrukteur – hatte 5 Kinder. Für diese baute er diese Sonderkonstruktion. Es gibt aber auch das sogenannte Familienmotorrad, die Böhmerland. Ein orange-gelber Flitzer, der für mindestens vier Personen Platz hatte. Könnt ihr euch vorstellen, dass man früher den Kofferraum vorne hatte und man ohne DVD-Player, ohne Kindersitz und ohne Klimaanlage über die Alpen an den italienischen Strand gefahren ist?

Damals hießen Autos, die in Neckarsulm gebaut wurden „Prinz“. Der Werbespruch war:

Fahre Prinz und du bist König.

Im NSU-Museum kannst du einen solchen quitsch-orangenen Prinz anschauen. Upcycling der besonderen Art: Mit der Münch 4 zeigt das Museum das schnellste und teuerste Motorrad der 1970er- Jahre. Der Konstrukteur verwertete ein Prinz-Auto, indem er den Automotor ausgebaut hat und darum ein Motorrad konstruiert hat. Sogar der Autoscheinwerfer fand eine Verwendung. Auf der rasanten Entdeckungsreise durch 200 Jahre Mobilitätsgeschichte auf zwei Rädern muss man sich echt anschnallen. Denn seit der Erfindung des Laufrades von Karl Drais bis hin zu raketenangetrieben 400 km schnellen Dragstermaschinen sind nicht mal 200 Jahre vergangen. Beim Familienrundgang können alle gemeinsam entdecken, dass ein Vukanausbruch in Indonesien dazu geführt hat, dass das Fahrrad erfunden wurde, es Motorräder mit Lenkrad gibt oder warum es auch schon in den 1910er Jahren Fahrräder mit Hilfsmotor gab.

Für Kinder gibt es einen Rallyebogen, mit dem sie selbstständig die Sammlung erkunden können. Ein kostenfreier Audioguide erzählt mit Hörspielen viele spannende Geschichten rund um die ausgestellten Motorräder und im Fahrradraum kann an den Wissensterminals gemeinsam getestet werden, wer am meisten zu Fahrrädern weiß. Museumspädagogisches Angebot: Fahrradgeschichte- und Fahrradsicherheit Als anerkannter außerschulischer Lernort bieten die Neckarsulmer Museen eine sinnvolle Ergänzung zum Unterricht – erlebendes Lernen. Ausgehend von der bahnbrechenden Erfindung der Drais’schen Laufmaschine erfahren die SchülerInnen viel Wissenswertes über die Entwicklung des Fahrrades. Dabei bestaunen sie die unterschiedlichsten Entwicklungsstufen des Fahrrades vom Hochrad bis zu den heutigen Fahrrädern an Originalexponaten.

Die Entwicklungen werden mit spannenden, historischen Geschichten belegt. Die SchülerInnen fahren Hochrad und sehen bei einem Experiment den Nutzen eines Fahrradhelmes. Was gehört alles an ein verkehrssicheres Fahrrad? Dies wird in einem Workshop spielerisch erlernt. Die Führung ist mit dem Präventionsteam der Polizeidirektion Heilbronn abgestimmt und eine hervorragende Ergänzung zur Fahrradprüfung in der Grundschule. Anmeldung und Buchung: Tel. 07132/354642, zweirad-museum@ neckarsulm.de Stadtmuseum Neckarsulm Eine Reise um die Welt an nur einem Tag Zur Zeit können sich Kinder mit ihren großen Begleitern im Stadtmuseum auf eine gemeinsame Reise rund um die Welt machen.

Mit einem Reisepass ausgestattet und mit traditioneller Kleidung aus unterschiedlichsten Ländern verkleidet, kann sich die Reisegesellschaft von Kontinent zu Kontinent bewegen und entdeckt dabei gemeinsam viel Wissenswertes. Digeridoo kann gespielt werden, man liest über ungewöhnliche Schulwege, entdeckt die UNICEF-Rechte der Kinder und kann in Kostüme fremder Länder schlüpfen. Die Geschicklichkeit der Familienmitglieder wird bei einem Spiel mit Stäbchen getestet, wer kennt die besten Ergebnisse der Fußball-WM?

Öffnungszeiten: Samstag, Sonntag und Feiertage 14.00 – 17.00 Uhr

Gebuchte Führungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Anmeldung Tel. 07132/354642