Die Burgfestspiele Jagsthausen füllen den Theatersommer mit einem virtuellen Konzept des „Götz von Berlichingen“

Bedingt durch die Absage der Spielzeit 2020 wird es in diesem Sommer nach 70 Jahren das erste Mal keine Aufführung des „Götz von Berlichingen“ im Burghof der Götzenburg geben. Doch ein Sommer ohne „Götz“ ist für die Geschäftsführung und die künstlerische Leitung Eva Hosemann undenkbar. Gemeinsam mit Mitgliedern des Ensembles 2020 und dem Kindermann Verlag Berlin wurde ein Konzept erarbeitet, das den „Götz von Berlichingen“ direkt zum Publikum bringt. Eine Lesereihe für die ganze Familie und ein Zeichen, dass die Burgfestspiele Jagsthausen trotz der Spielzeitabsage nach wie vor einen Beitrag für die Kultur in der Region leisten.

Bereits mit den ersten Gesprächen über eine eventuelle Spielzeitabsage hat Eva Hosemann begonnen sich Konzepte zu erarbeiten, die auch in dieser Zeit dem Publikum eine Form von Theater bieten kann. „Kontaktbeschränkungen, sowie die Abstandsregelungen stellen zwar Hindernisse dar, doch keine, die man nicht gemeinsam überwinden kann.“,  so die künstlerische Leitung der Burgfestspiele.

In Zusammenarbeit mit Schauspielern mit Mitgliedern des Ensembles 2020 sowie der Geschäftsführung der Burgfestspiele und dem Kinderbuchverlag Kindermann Verlag Berlin wurde das Projekt „Götz einfach erzählt“ entwickelt. 

Ab dem 19.06.2020, der eigentlichen Premiere des „Götz von Berlichingen“ startet die Lesereihe. Jedes Ensemblemitglied wird eine Seite des Kinderbuchs von Barbara Kindermann nach der Vorlage des Schauspiels von Goethe vorlesen. Die Videos werden im wöchentlichen Rhythmus auf der Homepage sowie auf Facebook und Instagram veröffentlicht. „Ich freue mich sehr, dass wir bald mit der Lesereihe starten. Der Kindermann Verlag Berlin hat einer Kooperation sofort zugestimmt und auch die SchauspielerInnen unseres Ensembles waren davon begeistert und haben uns ihre Unterstützung zugesichert.„

 So kann sich das Publikum ab dem 19.06.2020 auf Lesungen von Sebastian Faust, Felix Heller, Sarah Kattih, Dirk Emmert, Bernadette Hug, Karl- Heinz Schmitt, Helena Blöcker, Björn Luithardt, Karsten Oliver Wöllm, Stephan Százs, Jeff Zach, Raphael Dörr, Folkert Dücker, Sorina Kiefer und Dennis Edelmann freuen. „Natürlich ist es schade, dass wir die Schauspieler nicht live auf der Bühne sehen können, doch es ist eine Möglichkeit ein Stück ihres Könnens zu erleben. Kleine Appetithäppchen um die Vorfreude auf die Spielzeit 2021 zu steigern und das Sommerloch ohne Theater im Burghof zu füllen.“ , so Hosemann weiter.