Das Zauberhaus ist eines von vielen Arbeitsmodellen aus dem kreativen Kindertanz, welches die Tanzpädagogin Julia Dold den Eltern, Erziehern und Pädagogen an die Hand gibt, um mit Kindern spielend Tanzimprovisationen anzuleiten. Improvisation im Tanz bedeutet, vorgegebene Bilder zur Musik in freie Bewegung umzusetzen. Dafür brauchen Kinder ihre Fantasie, Kreativität sowie den Mut, aus sich herauszugehen und sich frei zu bewegen. Das fällt nicht allen Kindern leicht, weshalb es sich empfiehlt, einer Improvisation einen festen, immer wiederkehrenden Rahmen zu geben. Ein solcher Rahmen vermittelt den Kindern Sicherheit und hilft ihnen sich zu öffnen – das Zauberhaus ist dafür ideal.  Jedes Zimmer im Zauberhaus ist mit einem bestimmten Bewegungsziel verbunden, wie der Fußarbeit, Gleichgewichtsübungen, Balance, Dehnung, Koordination, Orientierung im Raum, groß, klein, hart, weich, schwer, leicht, Körperspannung, gerade Körperhaltung oder  Flexibilität der Wirbelsäule, und es soll alle Muskelgruppen ansprechen.

Bei der passenden Musik, die die kleinen Tänzer auf das jeweilige Zimmer im Zauberhaus einstimmen soll, kommt der Musikproduzent, Musiker und Kinderentertainer Philipp Greifenberg ins Spiel, der mit seinem vorangegangem Album „Kinder in Bewegung“ einen ganz neuen Groove mit coolen Reimen und witzigen Texten geschaffen hat. Sein Ziel war und ist: Spaß an Bewegung und Sport zu wecken!