Gedanken einer Schulsozialarbeiterin zur Kindererziehung

Das Wertvollste, was wir haben, sind unsere Kinder. Eine Bereicherung für jede Familie und die Basis unserer zukünftigen Gesellschaft.  Doch immer öfter erlebe ich in meiner Beratungspraxis, dass Familien, Eltern, meist sind es Mütter die zu mir kommen, verunsichert sind. Sie fragen sich, ob sie alles „richtig“ machen in der Erziehung und sie fragen sich, was ist das Wesentliche, was wir für unsere Kinder tun können? Gemeinsam versuchen wir Antworten zu finden, die ich im folgenden Text zusammengefasst habe:

1. Lieben Sie sie und zeigen Sie es ihnen, nehmen Sie sich Zeit. Schenken Sie ihnen ein hohes Maß an positiver Zuwendung, hören Sie ihnen zu, betonen Sie ihre Stärken. Damit legen Sie die Basis für eine emotionale Bindung.

2. Fordern Sie sie heraus und nehmen Sie ihnen nicht alles ab. Das was sie tun können, lass Sie sie tun, auch wenn es dauert. Vertrauen Sie in die Fähigkeit Ihrer Kinder, dass sie eigene Mechanismen haben, um herausfordernde Situationen zu bewältigen.

3. Erwarten Sie Respekt. Verdeutli-

chen Sie ihnen, dass Kinder die Folgen ihres Handelns nicht abschätzen können. Aus diesem Grund treffen Eltern die Entscheidungen (z.B. wo sie spielen dürfen, welche Kleidung angemessen ist, wann sie zu Bett gehen…). Erwarten Sie auch ein respektvolles Verhalten. Zeigen Sie ihnen ihre Grenzen.

4. Bringen Sie Werte in ihr Leben.

5. Lassen Sie sie los! Kinder lernen durch Fehler. Erlauben Sie ihnen, Fehler zu machen, erlauben Sie ihnen, sich zu entwickeln. Durch zu viel Angst und Sorge begrenzen Sie den Entwicklungsspielraum ihrer Kinder. 

In der Grundschule Plattenwald haben Lehrer und Schulsozialarbeit ein Präventionsprojekt „Ich bin wertvoll“ entwickelt. Es ist ein Spiralcurriculum, welches in jeder Klassenstufe ein jährliches Präventionsprojekt in allen Klassen vorsieht. Prävention ist somit kein einmaliges Programm, sondern ist langfristig angelehnt. Ziel jeder Prävention ist die Stärkung der Gesamtpersönlichkeit der Kinder. Das Ziel von „Ich bin wertvoll“ ist, das Bewusstsein der Lehrkräfte, Eltern und Kinder im Umgang mit den Themenbereichen Gefühle, Grenzen, Berührungen und Körperwahrnehmung positiv zu verändern sowie einen respektvollen, wertschätzenden Umgang im Alltag zu fördern. 

Der Schwerpunkt liegt bei der Prävention vor sexuellem Missbrauch, die aufgrund der Inhalte und Methoden auch Sucht- und Gewaltprävention ist.

Bei Interesse an dem Projekt dürfen Sie sich gerne an mich wenden: Ute Böhme, Kindersolbad, Diplom Sozialpädagogin, Grundschule Plattenwald, Am Römerturm 10, 74177 Bad Friedrichshall