16 wissenschaftliche Institute an zwei Standorten machen mit bei der Nacht der Forschung Heidelberg I Mannheim am Freitag, den 27. September: Bis spät in die Nacht öffnen die Einrichtungen ihre Türen und stellen aktuelle Projekte in so unterschiedlichen Forschungsfeldern wie Medizin, Umweltschutz, Kultur- und Naturwissenschaften sowie Technik vor. Auch das TECHNOSEUM ist von 15:00 bis 23:00 Uhr mit einem umfangreichen Programm für große wie kleine Wissensdurstige mit dabei: Dabei kann man sich unter anderem mit einem Roboter unterhalten, Vorträgen zur Technik bei Star Trek und Star Wars lauschen oder Kurioses rund um die Sammlungsbestände des Museums erfahren. Der Eintritt ins Haus und zu allen Angeboten ist in diesem Zeitraum kostenlos.

Ab dem Nachmittag ist der humanoide Roboter Yuki im Einsatz, begrüßt die Besucherinnen und Besucher und gibt Tipps, was man sich im Museum anschauen sollte. Ein Muss sind zum Beispiel die Vorträge von Dr. Hubert Zitt, Dozent an der Hochschule Kaiserslautern und ausgewiesener Science-Fiction-Experte: Um 15:00 und 17:00 beschäftigt er sich mit Raumschiffen und Waffentechnik bei Star Wars und erläutert, wie ein Lichtschwert physikalisch funktionieren könnte und ob Han Solos Kessel-Flug tatsächlich machbar wäre. Um 19:00 und 21:00 Uhr tauscht Zitt seine Jedi-Ritter-Robe gegen die Starfleet-Uniform und vergleicht die technischen Visionen bei Star Trek mit dem heutigen Stand der Forschung – vom Universalübersetzer für Fremdsprachen über Freizeitspiele auf dem Holodeck bis hin zu sprechenden Computern.

Um 16:00 Uhr dreht sich bei einer interaktiven Science-Show alles um den Werkstoff Papier und bei verblüffenden Experimenten kann das Publikum herausfinden, ob es ein Papier gibt, das nicht brennen kann, oder wie sich mit Papier eine Banane durchsägen lässt. Um 18:00 Uhr wiederum widmet sich eine Show dem Thema Bionik, hier gilt es herauszufinden, wie sich Pflanzen selbst reinigen oder wie eine Fledermaus ihre Nahrung findet.

Kurzweilig und skurril wird es um 20:00 und 22:00 Uhr, wenn Museums-Kuratorin Dr. Anne Mahn und der Historiker Prof. Dr. Hiram Kümer von der Universität Mannheim Geschichten rund um ausgewählte Objekte aus den Beständen des TECHNOSEUM vorstellen: Dabei werden jeweils zwei Versionen vorgetragen und die Zuhörer dürfen erraten, welche Variante die Richtige ist – und das ist gar nicht so einfach, denn das Haus verwahrt zahlreiche schrille und schräge Exponate in seinen Depots.

Die Nacht der Forschung Heidelberg I Mannheim findet 2019 zum 2. Mal statt und ist Teil der European Researchers‘ Night, in deren Rahmen wissenschaftliche Einrichtungen in über 370 Städten Europas Einblicke hinter die Kulissen der Forschung gewähren. Weitere Informationen gibt es auf www.nacht-der-forschung-heidelberg.de sowie unter www.technoseum.de.

Porgrammübersicht TECHNOSEUM
15:00 bis 23:00 Uhr, Eintritt frei

15:00 Uhr Hubert Zitt: Physik und Technik bei Star Wars
16:00 Uhr Pulpe, Pappe und Papier – Prima praktisch sag‘ ich dir
17:00 Uhr Dr. Hubert Zitt: Physik und Technik bei Star Wars
18:00 Uhr Bionik – Was wir von der Natur lernen können
19:00 Uhr Dr. Hubert Zitt: Star Trek – Wie aus technischen Visionen
  Realität wurde
20:00 Uhr Von Bleistiftspitzern und Raumschiffen – Skurrile Exponate
  aus den Museumssammlungen
21:00 Uhr Dr. Hubert Zitt: Star Trek – Wie aus technischen Visionen Realität wurde

22:00 Uhr Von Bleistiftspitzern und Raumschiffen – Skurrile Exponate   aus den Museumssammlungen